Tanzwissenschaftspreis NRW 2016 Tanzwissenschaftspreis NRW 2016
„Der Werdegang unserer bislang sechs Preisträger und Preisträgerinnen zeigt mir, dass es uns mit dem Preis gelungen ist, tanzwissenschaftlichen Nachwuchs nachhaltig zu fördern: Durch Anerkennung für Geleistetes und Ermutigung, den Weg in dieser jungen Forschungsdisziplin engagiert weiterzugehen. Es freut mich aber auch, dass der Tanzwissenschaftspreis NRW die herausragenden Potenziale unserer Tanzausbildungsstätten in Essen und Köln im Miteinander mit außeruniversitären Forschungsinstitutionen, wie dem Deutschen Tanzarchiv Köln sichtbar macht.“
Svenja Schulze, Ministerin für Innovation, Wissenschaft und Forschung des Landes Nordrhein-Westfalen
„...hat mich darin bestärkt, die Arbeit an der Schnittstelle wissenschaftlich-künstlerischer Forschung weiter zu verfolgen.“
Kerstin Evert, Preisträgerin aus dem Jahr 2001
„...konnte ich meine Forschung auf dem Gebiet der Choreographie und
Improvisation im künstlerischen Tanz vertiefen und meinen beruflichen Weg
zwischen Theorie und Praxis verfestigen.“
Friederike Lampert, Preisträgerin aus dem Jahr 2006
„.. konnte ich mühelos die Publikation meiner Dissertation zum Wandel der Tanzpoetik um 1700 vorantreiben und mich rasch dem Entwurf eines neuen Forschungsprojekts zuwenden.“
Stephanie Schroedter, Preisträgerin aus dem Jahr 2001
„.. hat mich in besonderem Maße ermutigt und angespornt,
meine historische Theatertanzforschung voranzutreiben.
Hanna Walsdorf, Preisträgerin aus dem Jahr 2011
Deutsches Tanzarchiv Köln Wissenschaftsministerium NRW